Wie ist eigentlich der Wechselkurs?

Eine Frage scheint dieses Frühjahr mal wieder die Mythodea-Spielerschaft zu beschäftigen, nämlich: „Sagt mal, welchen Wechselkurs gibt eigentlich die Spielleitung für Mythodea-Münzen vor?“.

Die kurze Antwort lautet: „Keinen. Das ist alles freies Wirtschaftsspiel!“. Für die langen Antwort muss ich etwas weiter ausholen :-).

Es gibt tatsächlich keinen Leitfaden seitens der SL zu dem Wert bzw. Wechselkurs von IT Währung auf Mythodea. Wir bitten lediglich alle unsere Tribes/NSCs/etc. mythodeanische Währung als hochwertiger zu behandeln als fremdländische. Das bedeutet z.B. dass man bei der städtischen Wechselstube auf dem „Jenseits der Siegel“ schon einmal 4-5 Fremd-Kupfer hinlegen muss, um ein Mythodea-Kupfer zu bekommen. Aber auch das hängt natürlich stark davon ab, wie der Spieler sich (und seine Kupfermünzen) dem Herrn in der Wechselstube verkauft. Dies dient vorrangig der Darstellung des Alltags unserer Spielwelt, ganz á la „Wir sind hier in Mythodea. Für Fremd-Kupfer bekomm ich morgen früh keine Brömmeln vom Bäcker meines Vertrauens!“

Das gleiche gilt für den Kurs von Mythodea Kupfer zu Mythodea Silber. Ob jemand 2:1 oder 10:1 tauscht ist uns egal und soll sich im Spiel regeln. Meine Beobachtungen als SL in den letzten Jahren legt jedoch nahe, dass kaum „schlechter“ als 2:1 und selten „besser“ als 10:1 getauscht wird.

Wichtig zu wissen ist auch noch: Wir stellen die Münzen seit Jahren im 4:1 Verhältnis her (Anfangs war es sogar 5:1). Inzwischen sammeln sich in den Taschen der LARP-Community weit über 150.000 Münzen mit den mythodeanischen Elementen auf einer Seite. Und mehr als 80% davon sind Kupfermünzen! Damit wollen wir ein realistisches „Kupfer gibt es häufiger als Silber“ simulieren. Es ist auf keinen Fall als „so muss getauscht werden“ zu verstehen!

Muenzen_Mythodea_Sueden

Südmünze, 1. Prägung (2013)

Muenzen_Mythodea_EineWelt

Weltenschmiede, Gedächtnisprägung (2014)

 

 

 

 

 

 

 


Wie kommt man eigentlich an mythodeanische Münzen?

Da gibt es im Grunde zwei Methoden:

  1. Du spielst auf einer unserer Veranstaltungen. Auf jedem „Jenseits der Siegel“ und „ConQuest“ werden jährlich tausende von Münzen von uns ins Spiel gebracht (2013-2014 waren es insgesamt 12.000 Stück). Auch auf dem Chroniken kann man sie sich erspielen (auch wenn es dort weniger Gelegenheiten gibt).
  2. Die Siegel-Orgas der Siedler-Kampagne haben jedes Jahr die Möglichkeit, in einer Sammelbestellung Münzen der neuesten Prägung zu ordern. Dies passiert meistens Anfang des Jahres (ca. Februar).

Darüber hinaus gibt es keinen Münz-Verkauf durch Live Adventure (und auch keinen anderen Anbieter)!

Wir geben übrigens auch bei diesen Sammel-Bestellungen die Münzen nur im Verhältnis 4:1 heraus. Also auch dort gilt die Bindung an die Verhältnismäßigkeit von Kupfer zu Silber. Die Siegel-Sammel-Bestellungen bilden aber noch aus einem anderen Grund einen Sonderfall. Denn alle anderen Münzen wurden von uns „verschenkt“ – das bedeutet niemand ausser uns als Veranstalter hat dafür bezahlt. Jeder der sich die Münzen OT gekauft hat, hat jedoch für ein Kupfer genauso viel gezahlt wie für ein Silber. Diese Tatsache droht im Spiel immer wieder den Wechselkurs zu verfälschen. Wir bemühen uns, diesen Eindruck durch große Mengen an Münzen die wir verschenken (= im Spiel erspielbar) auszugleichen. Diese OT Tatsache hat aber leider trotzdem manchmal einen sichtbaren Einfluss auf die Wechselkurse im Spiel.

„Ich hab mal gehört, die Münzen werden beim Check-In verschenkt!“

Das war mal richtig, ist aber schon seit über 5 Jahren nicht mehr so. Wir stellen immer noch die selbe Menge wie damals her und verschenken heute genauso viele Münzen wie vor 10 Jahren (sogar etwas mehr, wir sind ja auch mehr Spieler geworden). Aber wir sind der Meinung, dass ein Erhalten der Münzen im Out-Time (also während dem Check-in) kaum Spielanreize bietet. Händler und NSCs, die im Spiel Leute Aufträge geben und diese dann mit Münzen bezahlen hingegen schon. Darum werden diese auch von uns großzügig mit Münzen ausgestattet.

Noch Fragen zu diesem Thema? Hast Du schon einmal Münzen OT gekauft oder sie bisher nur im Spiel geschenkt bekommen? Wie groß ist dein Vermögen? Und hast du vielleicht sogar schon einmal ein Gold besessen? Dann ab damit in die Kommentare!

Muenzen_Mythodea_Westen

Westmünze, 2. Prägung (2011)

Muenzen_Mythodea_ExOrienteLux

Ostmünze, 2. Prägung (2015)

 

 

 

 

 

 

 

Nachtrag:

Völlig zurecht wurde eben in den Kommentaren gefragt: „Und was ist mit Gold? Wie ist da der Wechselkurs?“

Hier gilt (wer hätte es geglaubt) tatsächlich genau das selbe Prinzip: Mach im Spiel deinen eigenen Kurs. Interessant ist hier lediglich, dass es zwei verschiedene Gold-Währungen im Spiel gibt: Die reale und die virtuelle.

Nein keine Angst – das bedeutet nicht, dass wir auf unseren LARPs digitale Inhalte verkaufen (ausser vielleicht durch PLEMs). Damit meine ich vielmehr, dass für viele Handelsverträge und Abmachungen auf der großen Diplomaten-Bühne (z.B. zwischen Siegeln) so große Summen gehandelt werden, dass Silber als Grundlage nicht mehr sinnvoll ist. Hier wird häufig (und abhängig vom Siegel-Hintergrund) mit 10:1 (Silber zu Gold) oder 50:1 gerechnet. Aber auch da gilt: Keine Vorgaben durch die Spielleitung / Landes-Orga.

Die „reale Goldmünze“ zu guter Letzt ist ein höchst rares Gut. Wir haben über die letzten 12 Jahre ca. 120 davon anfertigen lassen. Das bedeutet, dass nur ca. 0,07% aller Mythodea-Münzen eine goldene Farbe haben. Wer also so eine wirklich mal im Spiel findet, der hat wirklich eine Rarität :-).

Ihr seid eine LARP-Orga und sucht selber günstige Münzen? Die hier abgebildeten (und auf Mythodea verwendeten) Münzen werden seit 5 Jahren von McOnis Handelskontor hergestellt!

Advertisements

12 Gedanken zu “Wie ist eigentlich der Wechselkurs?

  1. Der Wechselkurs ist immer so, wie beide Handelspartner bereit wären auch tatsächlich zu wechseln. (Ausreden wie „Klar würde ich dir für eine Silbermünzen 10 Kupfermünzen geben, aber ich hab halt nur Silber… “ zählen also nicht.)
    Meistens pendelt sich das so bei 1:5 ein.
    Silberpfennige(diese ganz kleinen Silbermünzen) betrachte ich im Alltag der Einfachheit halber wie Kupfermünzen. Mit einer Waage könnte man sie auch wiegen und zur normalen Silbermünze ins Verhältnis setzen.

    Ich kaufe etwa einmal im Jahr 100 Kupfermünzen. Silbermünzen habe ich glaube ich noch nie bestellt, allerdings muss man anscheinend inzwischen bei den Mythodea-Münzen auch zwingend Silbermünzen mitbestellen, dann werde ich das in Zukunft wohl auch tun.

    Gefällt mir

  2. Mein Erklärungsversuch für mich, wieso ich Mythodea Münzen in MythodeaKampagnen IT sinnigerweise eher akzeptiere oder mehr wertschätze:
    Nach der langen, noch anhaltenden fb-Diskussion hab ich mal wieder ein bisserl nachgelesen und folgendes für mich beschlossen.

    Mein Charakter vertraut (wieso auch immer ^^) darauf, dass die MythodeaMünzen als Kurantmünzen (Der Wert des Metalls in einer Münze entspricht dem Wert der Münze) auch drin haben was drauf steht. Fremdländische Münzen, gerade aus Gebieten die mein Charakter nicht bereist hat, kann er nicht einschätzen und nur weil sie Gold/Silbern/Kupfern aussehen und so viel wiegen (oder mehr bei größeren) muss es ja nicht gleich rein sein, also könnten es Scheidemünzen sein, deren Nominalwert nicht durch ihren Metallwert gedeckt sind.

    Der einzigen anderen Währung der mein Charakter vertraut ist die aus seinem Heimatland, da er sich des Wertes bewusst sit. Zum Umrechnen zwischen Heimatlichem und MythodeaGeld/der Landeswährung -wo er eben gerade rumreist- schaut er wieviel man aktuell dafür bekommt (meist sind Bierpreise gute Indikatoren ^^ Brotpreise wären besser, gibt’s aber kaum IT)

    Eine gute Info von Seiten der Orga wäre eher nicht so sehr der Wechselkurs, eher wieviel den überhaupt so ein Kupfer wert ist. Manche arbeiten Stundenlang für ein Kupfer, andere eine habe Stunde für ein Silber, der nächste steht nicht mal auf, wenn nicht gleich mehrere Münzen auf dem Tisch landen ^^
    1 Bier ≙ 1 Kupper ist so meine Richtschnur
    für 1h Arbeit kann ich mir im Wirtshaus ca. 10 Bier kaufen, etwas historisch angelehnter wäre für 1h/1Bier oder 5 Brot und schon fängt es an kompliziert zu werden, ejal…
    Ich mach meine Preise meistens eh on-the-fly und bisher hat noch jeder gezahlt ^^

    Gefällt mir

    • Ahja: Mythodea Gold hatte ich schon mehrfach in der Hand und immer wieder ausgegeben narks ich glaub eins hab ich noch in meiner Schatulle rumfliegen ^^
      Und eines von den 120 haben wir aus Versehen für Kupfer gehalten und gelocht ^^ Upps

      Gefällt mir

  3. Mein erstes und einziges Gold habe ich vor Jahren bekommen und noch am gleichen Tag wurde es mir gediebt. Kann passieren, fand ich nicht schlimm, eher lustig (alle anderen auch)

    Gefällt mir

  4. Hmm Mythodea Gold habe ich nie gesehen, bei 120 Münzen würde ich das als wirklich wertvoll und rar bezeichnen und eine „Inflation“ von Fremdgold ist dahingehend vielleicht neu zu betrachten.

    Abgesehen davon, dass Leute, die eben kein Stadtspiel betreiben glaube ich bei der Aquise von Gold wirklich auf Siegelorgabestellungen angewiesen sind. In meinen wirklich langen Spieljahren habe ich noch nie von einem NSC Mythodea-Geld bekommen 😉

    Gefällt mir

    • PS: Ich habe auf anderen Wegen aber von SCs und durch Bestellungen eine gute Menge Münzen bekommen (in meinen ersten Jahren habe ich Alchemie betrieben ;)). Ich habe Goldmünzen fremder Prägung. Silber und Kupfer Mythodeanischer und fremder.

      Gefällt mir

  5. Mir fällt eher auf das Silber auch schon fast als Handgeld weg fällt und eine reine Kupfer sonst nichts Kultur überhand nimmt. Wenn irgendwo etwas für 27 Kupfer angeboten wird, muss ich 27 Kupfer zahlen, nichtmal 8 Silber und 3 Kupfer decken das oft.
    Oder man nimmt mit Ausnahme von Gold nur Münzen, also die reine Anzahl an Münzen zählt.
    Gold ist nochmal so eine Sache, die meisten können damit nichts anfangen ^^ Ich kenne sogar einen der aus Versehen ein Gold, anstatt ein Kupfer bekommen hat und am nächsten Tag bei Licht sich leicht geärgert hat: „Was soll ich den mit Gold, des nimmt mir doch keiner an“

    Wechselkurs ist das eine, damit kann man spielen und handeln, das Hauptproblem ist eher RESTGELD. Keiner, wirklich kaum einer (um es genauer auszudrücken), gibt einem raus wenn ich etwas mit Silber oder Gold bezahlen würde und dadurch zB mehr Münzen zurück kriegen sollte, als ich demjenigen gebe, selbst zu miesen Wechselkursen – öfter auch so nicht.

    Auch sollten sich die Leute von der 50ct die Münze lösen, da danke an LA dass sie dies durch den Nichtverkauf versuchen. Will ich 20 Söldner schau ich das ich vllt. nicht gerade die teuren für 1Silber/Mann nehm (oder ist das mittlerweilen Standard?), einen Gruppenpreis verhandel (bei 20 von den teuren zB 1Gold/5Silber oder sowas) oder ich bezahle sie von dem Geld das ich mir erspielt habe. Ich habe mir noch nie! Geld zu gekauft und habe eigentlich immer genug, eher sogar zuviel Silber und zu wenig Kupfer mittlerweilen, da ich sehr wohl Restgeld rausgebe und hohe Währungen annehme – und das obwohl mein Char stets seinen Zehnt zahlt und ich als Spieler versuche stets das Geld im Umlauf zu halten, Zeitung kaufe, mir Gedichte vorlesen lasse, Trinkgeld gebe, OT Käufe (grad Taverne) mit Kupfer zusätzlich bezahle und wasweißichnoch.

    Gefällt mir

  6. Ich habe mir zu beginn meiner Larpzeit mal einen Satz Münzen gekauft, da ich einen Charakter darstellen wollte, der ein wenig betuchter ist. Mittlerweile erspiele ich mir fast alle Münzen was dazu führt, dass ich jedes Jahr mit verschiedensten Charakteren versuche genug Münzen zu verdienen, um auf dem JdS das Haus Fonó darstellen zu können. Aus der Bitte von LA heraus und demdaraus resultierendem Charakterkonzept, Zahle ich ALLES auf dem JdS mit Mythodea Münze und nehme größten Teils auch nichts anderes ein. Als Stadt NSC unterstütz LA uns da ein wenig, doch deckt das nicht ansatzweise den Durchsatz an Münzen den das Haus Fonó hat.
    Ich habe viel arbeit mit dem beschaffen der Münzen, freu mich aber jedes Jahr wieder, dies dann in tollem spiel wieder ausgeben zu können.

    Liebe Grüße
    Björn aka Rod Fonó

    Gefällt mir

  7. 10 Jahre lang habe ich geraubt, geplündert, betrogen und gestohlen um dann ein beträchtliches Vermögen von 12 Gold, 21 Silber und über 70 Kupfer an zuhäufen und es an einem Mittwochabend an eine ganze Mannschaft von Piraten zu verteilen nur um Kapitän zu werden und mir jede Menge Ärger ein zu handeln..

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s