ConQuest 2018 – Ein Rückblick

Für die meisten ist das ConQuest schon zwei Wochen vorbei aber der letzte LKW wurde in Regensburg erst letzten Montag ausgeladen. In den vergangenen Tagen hatten wir aber trotzdem schon Zeit ein paar Feedbacks zu lesen und Ergebnisse zusammen zu tragen. Höchste Zeit also, hier auch Euch einen kurzen Rückblick zu geben.

Was ist eigentlich passiert?

Das ConQuest verfolgt schon seit einigen Jahren nicht mehr das Ziel, eine große Rahmengeschichte für alle Teilnehmer zu erzählen. Dieser Ansatz endete mit der Abschaffung der großen Bühnenshows und ist auch nicht für eine Wiederaufnahme geplant. Statt dessen konzentrieren wir uns seit vielen Jahren auf einen spannenden Einstieg, ein stimmiges Szenario und zahlreiche überschaubare Einzelgeschichten auf Banner-Ebene, welche man von Anfang bis Ende erleben und verfolgen kann. Natürlich hängen diese Geschichten zusammen und wer auf Schlaf verzichtet und bereit ist große Strecken zu laufen kann sicher auch mehr als nur eine davon spielen. Für alle anderen kommt hier der Überblick und eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse:

Diese folgenden Punkte sind teilweise nur verständlich, wenn man zumindest einen Teil des Plots vor Ort mitbekommen hat. Die vollständigen Geschichten hier nieder zu schreiben würde jeden Rahmen sprengen und ist auch nicht Sinn dieses Posts.

  • Die Weltenschmiede zerbarst in einer gewaltigen Explosion kurz vor Spielstart. Ihre Überreste waren weit über das Arreal verteilt und stellten sich als irreparabel heraus. Die Explosion legte aber auch eine alte Apparatur frei, welche man so anpassen konnte, dass das Zentrum des Kraftadern- und Linien-Netzes Mythodeas auch ohne die Weltenschmiede weiter existieren konnte.
  • In der gesamten Umgebung erschienen Elementarfunken, welche man in sich aufnehmen konnte um mehr über die Elemente und sich selbst zu erfahren.
  • Steinvater, ein Mitglied des Weltenrates, kehrte auf die Welt zurück um die Sterblichen zu lehren, wie man mit Hilfe dieser alten Apparatur Mythodea vor Schlimmerem beschützen konnte.
  • Das Atelier wurde schwer beschädigt. Bei den Reparaturen entschied man sich, auch das verfemte Wissen zu behalten womit das Atelier weiterhin eine Gratwanderung beschreitet. Allerdings wurde die Talla’kesh Bindung leicht verändert und etwas „elementgefälliger“ als zuvor.
  • Die Sephor’assil konnten von ihrer Abhängigkeit gegenüber dem Atelier befreit werden.
  • Die Lanze der Ewigkeit konnte dort geborgen und in den Kampf gegen Shey ksun Aret geführt werden (wobei sie vernichtet wurde).

Das Atelier wird vom Wissen der Urzweifler gereinigt.

  • Die Laird Igraina vollzog täglich große Rituale um ihre Macht zu stärken und Zugriff auf die Kraftadern Mythdoea zu erlangen. Drei ihrer vier Rituale konnte sie ungestört abschließen, was ihr zwar zu großer Macht verhalf, aber wegen der Fertigstellung der Apparatur durch die Siedler scheiterte ihr Plan mit den Kraftadern.
  • Zwar gelang es einem guten Dutzend Spieler, sich für ein Duell mit Igraina zu wappnen, doch erst am Freitagabend konnte man wirkungsvoll und in größerer Zahl zu ihrem Ritualkreis durchdringen. Das finale Duell am Freitagabend focht Harras von Grauenfurt und erschlug die Laird endgültig. Es bleibt jedoch zu befürchten, dass sie dadurch zur Knochenkönigin wurde. (Wie Visionen von ihr in der Nacht und eine Erscheinung auf der Feste am Samstag andeuten sollte.)
  • Das Banner der Einheit hatte mit den Fleischnäher Joseph einen zähen und schwer zu erreichenden Gegner. Erst am Samstag konnte er endlich gestellt und zur Strecke gebracht werden (was bei einem Untoten aber nicht sicher der endgültige Tod ist).
  • Über diesen Sieg erlangte die Einheit aber zumindest das letzte Teil der Erinnerungsphalanx, einem weiteren Apparatur-Bauteil. Auch hier konnte das Teil zu 100% fertig gestellt und an Steinvater übergeben werden.
  • Im Tempel des Schreckens wurde sowohl die Geschichte der Vahar’phobaran wie auch der Tanaar und Urr’gulnar fortgesetzt. Beides fand reges Interesse und es bleibt spannend, was der „Schrecken“ in den nächsten Jahren noch an Erkenntnissen bringen wird.
  • Auch der „Mantel des Schreckens“ wurde ins Spiel gebracht, erstritten und gegen die Verfemten in die Schlacht geführt.

Igraina mit dem Fleischnäher Joseph

Die wiedererweckte Ni’Shanhaz.

  • Im Banner der Entdecker wurde ein „Geisterwanderer“ geschaffen und ausgebildet, dessen Aufgabe es in Zukunft sein wird über den Zustand des Kraftadern Netzes Mythodeas zu wachen.
  • Die Entdecker fertigten ebenfalls den „Projektaderknoten“, eines der vier Teile der Apparatur. Der langjährige Gelehrte und Anführer Peppin verstarb bei der finalen Übergabe an Steinvater.
  • Ebenfalls bei den Entdeckern wurde die wieder erweckte Ni’Shanhaz endgültig vernichtet. Ihre langjährige Begleiterin, die übergelaufene Da’na Da’ush verstarb ebenfalls.
  • Gemeinsam mit den Entdeckern gelang es dem Banner des Trosses, das Rattennetzwerk (Spione der Armee des Zweifels) vollständig zu zerschlagen.
  • Auch die Geheimnisse um die Seher und das neue Mineral Pyarmidium wurden vollständig im Tross aufgeklärt. Es gelang sogar das Pyramidium zu verarbeiten und zu veredeln. Wichtiger Hinweis: Unveredeltes Pyramidium zerfiel direkt nach dem ConQuest zu wertlosem Staub.
  • Den Orks gelang es (in Kooperation mit dem Banner der Freien)die Glocke von Corpsdale endgültig zu vernichten.
  • Außerdem konnte der Kristallspeicher, ein weiterer Teil der Apparatur, repariert und vervollständigt werden. Auch dieser Plot war ein voller Erfolg.

Mebreth auf dem Schwarzen Thron.

  • Dem Banner der Eisernen gelang es, den gefürchteten Abt von Eysenfest, einen mächtigen Untoten, endgültig zu vernichten.
  • Auch konnte man das eigene Bauteil, das Eherne Herz, vervollständigen und reparieren. Damit erlangte Steinvater das vierte und letzte Bauteil.
  • Der seit einem Jahr verwahrte Dolch der Episcorpa wurde endlich vollständig zerstört. Der geborgene Chattragorioth (der Dorn aus dem Ehernen Herz) jedoch nicht, ist aber im Siegel des Ostens in sicherer Verwahrung.
  • Das Greifenportal wurde Samstag Abend noch vollständig befreit und die letzten Überreste der Seele des ehemaligen Ost-Archons Thorus konnten ihren Frieden finden.
  • Auch Mebreth wurde hier endgültig vernichtet, nachdem sie vom Schwarzen Thron entfernt worden war.
  • An den Überresten der Goldenen Schale der Weltenschmiede hatte Shey ksun Aret den Traumdorn (auch „Schwarzer Thron“) sowie den Goldenen Thron beschworen, um über diese Konstrukte Macht über die Zeit und Urseele Mythodeas zu erlangen. Zu diesem Zweck verbündete sie sich mit dem Schwarzen Eis.

Die zerstörte Schale der Weltenschmiede.

  • Die Vahatar der Gerechtigkeit erlangte gegen die Ottar Khan des Schwarzen Eises erfolgreich den Goldenen Thron und band ihn an sich. Auch Mebreth, die letzte Traumwandlerin der Pestilenz, hatte wenig Chancen den Schwarzen Thron gegen den Vahatar der Vernichtung zu verteidigen.
  • Als die Vahatare (Träger der Schwerter der Macht) erkannten, dass die Throne zu mächtig waren, um sie von Sheys Einfluss zu reinigen, opferten sie sich um diese mit der Hilfe des ehemaligen Archons Tuachal vollkommen zu zerstören. Durch die von Shey geschaffene Verbindung verging damit auch das Weltenherz Kelriothars (was zur Vernichtung aller in Kelriothar verbliebenen Seelen führte).
  • Durch den Verlust der Throne, den Verrat ihres neuen „Geliebten“ Darin (aus dem Viribus Unitis) sowie dem Ende ihrer Allianz mit dem Schwarzen Eis war sie geschwächt und konnte schlussendlich von den beiden Vahatar der Verschmelzung, den letzten noch lebenden, erschlagen werden. Die ehem. Vahatar Ganura war die einzige Überlebende.
  • Bei all diesen Taten war die Hilfe der geläuterten Sim Galiadh von großem Wert, auch wenn ihr immer noch mit viel Misstrauen begegnet wurde.
  • Auch gelang es, die schlummernde Seelen von Almanahdir und Almahandra aus dem Traumdorn zu wecken und neu zu formen. Die somit erneut frei gewordenen letzten Überreste des Orphalioths wandten sich aber von den Tivar Khar’assil ab und wandte sich einer neuen und fernen Aufgabe zu (ohne darauf näher einzugehen).

Die Vahatar der Gerechtigkeit übernimmt den Goldenen Thron.

  • Vor der Zerstörung Kelriothars wurden einzig eine kleine Gruppe Toria Edalphi gerettet. Das Viertel Ad Adrasta kooperierte mit der Spiegelherrin Thier’ma um die Edalphi sicher nach Mythodea zu geleiten (nach Genehmigung durch den Bannerrat).
  • Final gelang es nach dem Tod Shey ksun Arets die Apparatur an der Weltenschmiede, an deren Vervollständigung in den letzten Tagen alle Banner gemeinsam gearbeitet hatten, in Betrieb zu nehmen. Bei der Verteidigung dieser Zeremonie opferte sich Gariann, die Nyame des Südens, gemeinsam mit ihrem Neches’re, um die Ruinen der Weltenschmiede vor der Laird Emeline zu schützen.
  • Der Archon der Dornen, Karl Weber, war einen Tag zuvor bei der Verteidigung seiner Heimat gegen Shey ksun Aret, den Heldentod gestorben. Doch auch ihm gelang es, die Pläne der Urzweiflerin nachhaltig zu durchkreuzen.
  • Der Urzweifler Exar Charon sandte eine Botschaft zur Erfüllung seiner Vereinbarung mit der Abmachung mit dem Bannerrat, die Siedler bei der Vernichtung von Spiegelwelt und Weltenherz zu unterstützen. Er wurde von den Herrschern zu einem Gespräch und zur Vollstreckung seines Urteils nach Mythdoea eingeladen. Bisher tauchte er jedoch nicht auf.

Archon Karl Weber gibt sein Leben für das Reich der Rosen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Korrekturen werden wo nötig in den kommenden Tagen nachgereicht. 

13 Gedanken zu “ConQuest 2018 – Ein Rückblick

  1. „Im Banner der Entdecker wurde ein „Geisterwanderer“ geschaffen und ausgebildet, dessen Aufgabe es in Zukunft sein wird über den Zustand des Kraftadern Netzes Mythodeas zu wachen.“

    Der „Geistwanderer“ selber stammte aus dem Banner der Freien.

    Gefällt mir

  2. Hallo zusammen! Gestern Nacht habe ich diesen Blog gelesen und der Teil zum Atelier las sich etwa wie folgt: „Große Teile des Ateliers waren schwer beschädigt. Der Tala’Kesh-Anker wurde repariert. Dabei wurden ein paar kleine Veränderungen vorgenommen so dass er nun leicht elementgefälliger ist. Beim Wissensspeicher hat man sich bei der Reparatur dafür entschieden, auch das Wissen der verfemten Elemente zu behalten, weswegen das Atelier auch weiterhin eine Gradwanderung beschreitet.“
    Wieso wurde das verändert? Die aktuelle Beschreibung entspricht meines Wissens nach nicht den aktuellen Tatsachen! Ich bitte um eine Erklärung. Danke.

    Gefällt mir

  3. Eine wichtige Ergänzung fehlt noch! Der Neches’Re des Südens, Argirios von Korinth hat vor Gariann auch sein Leben gegeben um seiner Nyame wichtige Zeit zu erkaufen und sie zu schützen.

    Gefällt mir

  4. „Vor der Zerstörung Kelriothars wurden einzig eine kleine Gruppe Toria Edalphi gerettet. Der Bannerrat kooperierte mit der Spiegelherrin Thier’ma um die Edalphi sicher nach Mythodea zu geleiten.“

    Bitte um Korrektur:
    – Es wurde bekannter Weise mindestens eine kleine Gruppe Toria Edalphie gerettet.
    – Die ganze Rettungsaktion wurde von Ad Astra angeleitet und durchgeführt – ebenso die Kooperation mit Thier’ma. Der Bannerrat hatte in dem Falle lediglich sein Ok dazu geben.

    Gefällt mir

  5. Schöne Zusammenfassung, aber wäre es vielleicht möglich, hinter die wichtigen Namen/Bezeichnungen einen Link zu setzten, damit man auch wirklich versteht, was dort steht? Gerade für Neulinge, oder Menschen, die nicht so im Plot sind, wäre das WIRKLICH hilfreich.
    Es ist super schade, wenn man die ganzen Zusammenhänge eigentlich nur dann versteht, wenn man sich schon tiefer in die Geschichte eingearbeitet hat.

    Gefällt mir

      • Okay, ich formuliere es anders 😉 Ich würde mich freuen über ein kurzes Online-Lexikon mit den wichtigsten Begriffen. Das würde es Neulingen echt etwas einfacher machen, wenn es zu manchen der Begriffe zumindest einen Satz der Erklärung gäbe. Das würde es auch einfacher machen, im Folgejahr in den Plot reinzukommen. Nur als Anregung, wenn mal weniger zu tun ist 😉

        Gefällt mir

        • Hm… Die Idee ist nicht schlecht und es gab in den letzten Jahren auch immer eine Seite mit den wichtigsten Figuren. Jetzt ist es aber so, dass 90% der oben genannten Begriffe (Orte, Artefakte, Personen) ab nächstem Jahr keine Bedeutung mehr haben, da mit dem Ende der Kampagne auch ihre Geschichte beendet wurde… So eine Liste zu erstellen (was sicher 1-2 Tage Arbeit ist) würde also für die Zukunft kaum Sinn ergeben.

          Gefällt mir

    • Das momentan wohl umfangreichste Online-Lexikon ist wahrscheinlich das Ostwiki: https://forum.ostreich.de/lexicon/ Man muss sich im Ost-Forum registrieren um das Wiki lesen zu können. Aber vielleicht suchst du eh noch ein Siegelreich, dem du dich anschließen kannst? Dann könntest du dort schon mal Kontakte knüpfen 🙂
      Gern gesehen ist es, wenn du dich nach der Registrierung im Forum kurz vorstellst 🙂

      Achtung: Das Ostwiki ist kein offizielles Lexikon von Live Adventure, sondern wurde von Spielern und Gästen des Ostreichs erstellt. Fehler und Halbwahrheiten können deshalb nicht ausgeschlossen werden.
      Es wird im Wiki aber keine gezielte IT-Propaganda betrieben, die Wiki-Autoren bemühen sich nach bestem Wissen und Gewissen um Objektivität.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s