Chroniken 2016 – Ein Rückblick

Any-89Fünf Wochen sind schon wieder vergangen seit dem Chroniken – genügend Zeit für uns, Euer Feedback zu lesen und auch innerhalb unseres Teams Erfahrungen und Verbesserungs-Vorschläge zu sammeln. Alles in allem war das Chroniken für uns eine sehr schöne Veranstaltung, welche die Kinderkrankheiten des ersten Teils im Vorjahr größtenteils ausgemerzt hat. Doch kommen wir zu den Punkten, bei denen in Euren Resümees oder Con-Berichten noch Fragen offen waren.

Was sollte diese Endschlacht?

Bei Sinn und Zweck der Samstag Nachmittag Schlacht haben sich die Geister geschieden. Einige fanden es genial und waren überall unterwegs. Andere haben Punkte bewacht die niemals angegriffen wurden oder vor der Hauptkulisse drei Stunden lang darauf gewartet, dass endlich die Endschlacht anfängt.

Es soll an dieser Stelle jetzt kein Versuch unternommen werden, die Schlachtplanung zu erklären oder zu begründen. Es war eine komplexe strategische Schlacht mit mehreren Zielen im Gelände. Wir haben uns für diese Variante entschieden, da wir nicht einfach nur NSCs links und Spieler rechts aufmarschieren lassen wollten.

Dass nur um drei der vier „Kollektoren“ gekämpft wurde war eine Respawn-Fehlplanung von uns. Generell waren wir mit dieser Art dezentraler Schlacht jedoch sehr zufrieden und werden ähnliche Konzepte auch im nächsten Jahr wiederholen. Auf unserer Verbesserungsliste steht jedoch ganz groß, hier noch deutlicher klar zu machen, worin das Ziel dieses Kampfes besteht.

Für 2017 ist zu hoffen, dass wir noch einmal ein paar mehr NSCs für das Chroniken begeistern können, damit wir das angestrebte 1:3 Verhältnis erreichen.

Warum keine Angriffe auf das Lager?

Weil wir es vorher angekündigt hatten. Aus Sicherheitsgründen, weil es nicht zum Setting passte und weil wir es ernst meinen, wenn wir 10x sagen „der Plot findet draussen statt und nicht in Sichtweite Eures Lagerfeuers“.

Warum wurde so hart bei Ladezonen (Nachts) durchgegriffen?

Weil wir für jedes Auto, das auf dem Gelände übernachtet und nicht zu den fünf Orga-Fahrzeugen gehört, Strafe zahlen. Und ja, da ist der Geländewart sehr streng, schließlich ist das gesamte Arreal als Naturschutzgebiet gekennzeichnet.

Donald Broßler Fotografie

Warum war der Plot so eingleisig?

Das ist eine gute Frage, denn eigentlich hatten wir ihn gar nicht „gescriptet“ oder „gerailroaded“ geplant. Vor Ort ist uns dann aber selbst aufgefallen, dass es anders lief. Zum einen lag das wohl daran, dass die Spieler viele Plots mit der Holzhammer-Methode versucht haben und als das nicht ging, schnell das Interesse an der jeweiligen Geschichte verloren haben. Beispiele hierfür wären etwa die Hagen-Geschichte oder der Pestilenzgarten.

Anderer Seits haben wir recht häufig Situationen erzeugt, in die man nur bedingt eingreifen konnte. Das Ziel war es, eine Szene (und die dadurch transportierte Plot-Wendung) möglichst Vielen zugänglich zu  machen. Unser Plan dahinter war: „Die Spieler haben X Stunden Zeit, den Plotverlauf zu beeinflussen. Dann passiert in Reaktion darauf entweder Y1, Y2, Y3… .“ Dass man dabei jedoch nicht eingreifen durfte/konnte/sollte erzeugte leider mehr Frust als es half.

Warum gab es weniger Plot für Einsteiger?

Während 2015 unsere simplen Einsteiger-Plots (die auch ohne großes Vorwissen spielbar waren) gelobt wurden, fanden viele, dass das Chroniken 2016 hier ein Defizit hatte. Das ist schade, wo wir doch sogar noch mehr Aufwand dafür betrieben haben. Aber irgendwie gelang es diesmal nicht so gut, die Geschichten an die zu bringen, für die sie gedacht waren.

Den Online-Fragebogen zum Charakter füllten z.B. nur 60 Spieler aus (120 im Vorjahr). Und leider haben die Hälfte aller Spieiler, die von uns im Vorfeld eine eMail bekommen haben, dass für sie ein persönlicher Charakterplot am Orga-Fenster hinterlegt wurde, diesen gar nicht abgeholt. Wir hatten uns auf 150-200 solche Miniplots vorbereitet. Dass dann nur 30 gespielt wurden und diese durch unglückliche Zufälle in erster Linie von Spielern, die sowieso schon fest in irgendwelchen Geschichten oder Gruppen-Plots drin hängen und so etwas eigentlich nicht noch zusätzlich gebraucht hätten – das ist einfach schade.

Wir werden aber an diesem Konzept festhalten, es gezielter bewerben und auch deutlich darauf hinweisen, für welche Art Spieler es gedacht ist.

Any-131

Und was hat die SL gestört?

Es waren auch einige Punkte der Spieler dabei, die unser Spielleiter Team geärgert haben.

  • Bitte parkt nicht so rücksichtslos. Nicht nur auf dem Parkplatz wurden zahlreiche Leute eingeparkt oder Platz verschwendet. Auch erreichten uns erneut zahlreiche Anrufe aus Bexbach, dass hier im Saarpfalzpark (dem Industriegebiet neben dem Gelände) auf nicht ausgewiesenen Parkflächen geparkt wurde. Das ist dann zwar erstmal nicht unser Problem sondern das des Fahrzeughalters. Generell ist uns jedoch ein gutes Verhältnis zur örtlichen Gemeinde wichtig und solcher Ärger schmälert immer die Akzeptanz der Anlieger für Events.
  • Bitte, bitte nehmt Euch unsere Hinweise zu „Unterstütztendem Spiel“ zu Herzen. Ihr könnt nur Helden sein, wenn Euch Eure Feinde dazu machen. Tut ihnen den gefallen und macht das selbe mit ihnen! Wenn von 500 Spielern 500 einen Superhelden spielen, der vor nichts Respekt oder Angst hat – dann wird das sehr schnell ein ziemlich langweiliges Spiel.
  • Warum bescheisst Ihr so viel? Bei jeder Schlacht blieb die Hälfte von Euch viel zu lange stehen. Wir waren kurz davor hier als SL einzugreifen und Spieler reihenweise per Ansage „auf Null“ zu bringen. Das ganze ist noch trauriger, wenn man sieht wie viele andere Spieler sich wirklich Mühe geben, Treffer schön auszuspielen und auch zu Boden zu gehen. Doch genau die denken sich danach häufig „warum mach ich das eigentlich, wenn alle anderen das auch nicht machen?“

Gibt es auch was Positives?

Natürlich gab es auch viel, das Spaß gemacht hat oder bei dem wir begeistert von Euch waren.

  • Die Sanitäranlagen wurden pfleglich behandelt und waren stets sauber und gut benutzbar!
  • Es gab kaum Probleme mit Müll. Ihr habt super aufgeräumt und abgebaut. Danke!
  • Obwohl das Wetter nur geringfügig besser als im Vorjahr war wurde viel weniger gejammert. Vielen Dank dafür!

Was wird sich sonst noch so ändern?

Wir müssen uns grundsätzlich Gedanken zum Tavernen-Konzept auf dem Chroniken machen. Mit dem Getränke-Ausschank und Essens-Verkauf ist diese Taverne schon relativ aufwändig. Leider wurde sie von Euch kaum besucht. Wir haben in den beiden Jahren mit verschiedenen Konzepten versucht, mehr Spiel in die Taverne zu bekommen – mal mit einem Tross/Nachschub Konzept und dann mit einem Feldlazarett. Aber leider führen auch Aktionen wie sich Hänger weise Holz auf’s Gelände liefern zu lassen oder reihenweise eigene Bierfässer mitzubringen dazu, dass wir entweder deutlicher auf die AGBs pochen müssen oder unsere Taverne weglassen.

Zu guter Letzt haben wir uns vorgenommen, gemeinsam mit NSC SLs und NSCs uns Gedanken zu einem besseren Schlachten-Konzept zu machen. Dabei wollen wir sowohl die Weitläufigkeit des Geländes wie auch die zwei Jahre lang gesammelten Feedbacks berücksichtigen. Es kann eigentlich nicht sein, dass sowohl NSCs wie auch SCs meckern, es hätte nicht genug Action gegeben obwohl die SL Ansage war „wann immer ihr Zeit & Lust habt – geht raus und kloppt Euch“.

Any-60

Advertisements

Ein Gedanke zu “Chroniken 2016 – Ein Rückblick

  1. Pingback: Rollenspiel und Kampf: Der Wunsch nach Sterblichkeit | Von Menschen, Zwergen und Elfen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s