JDS 2016 – Ein Rückblick

dfdfd

Merth’yar entlarvt eine Spionin in seinen Reihen und schickt sie als besessene Kriegerin zu den Spielern zurück, damit diese ihren Körper (beinahe) zerstörten. Was soll man sagen… er ist nunmal der Herr der Rache!

Das Jenseits der Siegel ist jetzt schon fast einen Monat vorbei doch auf Grund der Umsetzung des Chroniken kam ich leider nicht dazu, Euch unser eigenes Resümee  zu erzählen bzw. auch mal Feedback in Eure Richtung zu geben 🙂

Vielen Dank schon einmal für die vielen positiven Stimmen auf Facebook und im Forum. Ich denke, die meisten waren sehr zufrieden mit dem diesjährigen „Jenseits der Siegel“ sowie der Mischung aus Klamauk und Epik, Stadtspiel und Diplomtie als auch kleinen Geschichten und Meta-Handlungssträngen. Wir nehmen das als Zeichen, diesen Kurs für nächstes Jahr zu halten.

Wie bereits auf der neuen Seite angekündigt, wird nächstes Jahr die Freyenmark als Gastgeber des Konvents auftreten. Nach der Emanzipation der Märker auf dem letzjährigen JDS und einem erneut sehr überzeugenden Auftritt auf dem JDS 2016 dürfte damit dann endgültig feststehen: Die Freyenmark ist auf Mythodea voll und ganz angekommen!

Aber was ist eigentlich so alles passiert in Holzbrück? Womöglich habt Ihr die eine oder andere Sache nicht mitbekommen… Daher hier die wichtigsten Ereignisse im Plot- und Polit-Spiel:

  • Holzbrück hat einen neuen Bürgermeister. Der Nachfolger von Bruder Quinn vom Roten Kodex ist (mit überwältigender Mehrheit gewählt): Thomas Breitenstein!
  • Der Bürgerrat von Holzbrück hat erneut zahlreiche Händel und Schachereien ausgekaspert, u.A. auch mit Kal’hatra, was nicht unbemerkt blieb.
  • Eine Mordserie hat die Stadt erschüttert und konnte selbst nach fünf Todesopfern nicht aufgeklärt werden!
  • Merth’yar hat Ain Schwefelnieß‘ Platz im Rat der MItray’kor übernommen und die Archon Anwärter geprüft.
  • Das Reich der Rosen hat ein gelungenes Konvent veranstaltet dessen Höhepunkte für Viele das Museum so wie der abschließende Maskenball waren.
  • Die Nyame des Südens wurde von einer Siedlerin aus Lichtensee angezweifelt. Zwar errang die Herausforderin die Gunst mehrerer Elemente, keines sprach jedoch Gariann das Misstrauen aus weshalb die Herausforderung nicht in Kraft trat.
  • Die Nyame des Nordens wurde ebenfalls durch eine aus ihren Reihen angezweifelt. Zwei der Elemente verkündeten ihr Misstrauen in Ka’shalee und so starteten die ersten Prüfungen für die Herausforderin Liandra. Dieser Plot wird in erster Linie auf dem JDS 2017 fortgesetzt.
  • Die Nyame des Nordens trat vor die Tivar Khar’assil und gestand, in der fernen Vergangenheit (unter anderem) mit den Verfemten paktiert zu haben. Sie erhielt ihr Urteil und wurde von allen Sünden rein gewaschen (so die auferlegte Buße vollzogen wird).
  • Asamantes hat – unterstützt durch Leomir Greifenkind sowie Cerenna – seine Anwärterschaft für das Siegel des Nordens verkündet.
  • Zwei Kell Goron waren zu sehen sowie der mysteriöse Würfel, welcher schon ein Jahr zuvor aufgetaucht war.
  • Der anwesenden Kal’hatra Delegation wurde zwar viel Feindschaft entgegen gebracht, sie konnte jedoch auch zahlreiche Gespräche und Unterredungen führen. Dabei gelang es beiden Seiten, mehr über die Motive und Ziele des jeweils anderen heraus zu finden.
  • Das Schwert der Herrschaft wurde von Magica den Siedlern zurück gebracht und von Aminaah zerbrochen. Die Zukunft der übrigen Splitter ist ungewiss.
  • Das Schwert der Zeit wurde gebunden und die neue Trägerin hatte eine schreckliche Vision vom Ende allen Seins…

Soweit zum Plot und was so alles passiert ist. Doch leider hatte das JDS 2016 auch ein paar Schattenseiten, die uns als SL- und Orga-Team ein wenig traurig stimmen und die wir daher ansprechen wollen. Uns ist bewusst, dass wir mit dem folgenden Text vermutlich hauptsächlich diejenigen erreichen, die alles richtig gemacht haben. Alle anderen lesen das nicht oder es ist ihnen sowieso egal. Wir wollen aber, dass Ihr ein paar unserer zukünftigen Entscheidungen – die u.A. von diesen Ereignissen geprägt wurden – besser versteht.

Daher kommen wir jetzt zu den Top 5 „Muss-das-wirklich-sein-Spieler-Aktionen“ auf dem JDS 2016 😉

Platz 5: Schwarz-Plotten 

Wir haben dieses Jahr im Vorfeld gefragt, welche Themen Euch interessieren bzw. was für Themen Ihr Euch wünscht. Leider kam hier recht wenig Feedback – dafür waren dann vor Ort plötzlich hundert Themen auf dem Tisch, die wir nicht vorbereitet hatten. Wir haben das dann schon in 9 von 10 Fällen gut hinbekommen – schließlich hatten wir ein echt tapferes und gutes SL Team. Aber wir hätten bei der Hälfte der Themen coolere Geschichten erzählen können, wenn wir nicht vollständig improvisieren hätten müssen ;-). Mythodea ist schon lange zu groß, als dass alle 15 Spielleiter des JDS über alle Themen immer top informiert sein können. Wenn Ihr also plant einen Plot vom ConQuest 2009 weiter zu spielen oder vom JDS 2011 – dann gebt uns bitte eine kleine Vorwarnung!

Der Maskenball war ein Augenschmaus. Das Reich der Rosen hat ein neues Niveau in puncto Dekoration und Detailliebe gesetzt!

Der Maskenball war ein Augenschmaus. Das Reich der Rosen hat ein neues Niveau in puncto Dekoration und Detailliebe gesetzt!

Platz 4: Gewalt gegen unschuldige Pylonen

Wir haben uns dieses Jahr für Gummi/Plastik-Hütchen entschieden und gegen Muniereisen, da diese mehr Aufwand für uns und im Worst-Case Schäden an Euren Autos bedeuten. Uns das zu danken indem man die Ladezone durch Hütchen-Umstellen wenn wir nicht hinkucken oder einfachs und absichtliches (!) Überfahren der Hütchen zu danken ist schon ziemlich frech und wird nächstes Jahr härter geahndet. Genauso inakzeptabel ist es, die Hütchen zu versetzen und dann das eigene Zelt in die Ladezone zu stellen mit dem Spruch „jetzt können wir auch nicht mehr umbauen“. Doch könnt Ihr.

Platz 3: Plot-Leak

Plotbücher im OT klauen um damit im Spiel einen Vorteil zu haben – echt jetzt? Ist es schon so weit? Keine Ahnung was manche Leute reitet… Profilierungs-Wahn oder Anarchie-Phantasien. Ist mir im Grunde auch egal. Wenn ich herausfinde wer so etwas absichtlich tut oder auch nur unterstützt, der fliegt – und zwar dauerhaft. Denn damit macht Ihr so vielen Leuten so viel Spiel und Spaß kaputt und tretet damit die Arbeit von unzähligen Plotautoren und SLs (die das wohlgemerkt auch vollständig in ihrer Freizeit machen) mit Füßen.

Sowohl in der Arena wie auch bein Shan Abbar wurde viel gekämpft, gelitten aber auch triumphiert!

Sowohl in der Arena wie auch bein Shan Abbar wurde viel gekämpft, gelitten aber auch triumphiert!

Platz 2: Argus Helm

Vermutlich dachte jemand es wäre lustig, Nachts ins Museum einzusteigen – auch wenn es fest zugeknüpft war und teilweise OT-Schilder angebracht waren, welche den nächtlichen Zugang untersagten. Vielleicht war Alkohol im Spiel, womöglich eine dumme Wette. Man weiß es nicht. Jedenfalls bitten wir, wer auch immer sich den Scherz erlaubt hat Argus Helm in der letzten Nacht zu entwenden, diesen an uns zurück zu schicken – gerne auch anonym, falls Ihr Euch jetzt schämt es zuzugeben. Was soll man auch mit einem OT geklauten Helm von Argus… wer damit irgendwo auftaucht hat sich strafbar gemacht und kann sicher sein, von uns angezeigt zu werden.Postadresse:

Live Adventure Event GmbH
z.H. Fabian Geuß
Lagerstraße 10
93055 Regensburg

 

Platz 1: Müll auf dem Gelände

Etwas erschreckend war das Verhältnis der Zeltplatz-Sauberkeit nach dem Con, wenn man sie vergleicht. Eigentlich ist es rund um Arena & Taverne immer am schlimmsten, aber diesmal war es in einigen der Lager deutlich gröber. Liebe Leute: Wenn ihr keine Müllbeutel dabei habt, kommt bei uns vorbei und fragt! Ein Stück Grasnarbe abzuheben, ein Loch zu buddeln, Euren Müll einzufüllen und dann die Grasnarbe wieder drüber zu heben ist keine Lösung. Erstens kommt das fast immer raus und zweitens schmeißen wir Euch vom Con wenn wir das mitbekommen.

Auch Sprüche wie „das verrottet doch eh!“ sind womöglich im biologischen Sinn korrekt, lässt der Platzwart am Montag uns gegenüber leider selten gelten. Also bitte bringt sie auch nicht Euren Lager-SLs entgegen, die sich danach noch ein paar hundert Mal bücken müssen :-(.

Zu guter Letzt möchten wir uns für die Flyer auf dem Parkplatz entschuldigen. Diese Aktion war NICHT mit uns abgesprochen und hätte man vorher gefragt hätten wir es auch nicht zugelassen. Dies endet bestenfalls in grober Verschmutzung der umliegenden Felder, kann genauso gut aber auch zu Lackschäden führen. Wer bei uns fragt kann ggbf die Flyer beim Check-Out austeilen oder auslegen – unabgesprochen ist nicht ok und hat auch entsprechende Konsequenzen!

An der Tafel von Archon Karl Weber wurde stets vorzüglich gespeist - auch wenn sein Zelt gelegentlich von Mitray'kor oder anderen unerwarteten Gästen überrannt wurde... ;-)

Das Siegel der Mitte hat seinen Ruf als Wissenshüter und -sammler nicht nur gewahrt sondern auch noch vergrößert. Das Museum sowie viele spannende Wissensvermittlungs-Plots haben hier für viel Spaß und Stimmung gesorgt!


Das klang jetzt alles recht dramatisch. Ist im Grunde jeder Punkt für sich auch. Und eigentlich müsste jetzt am Schluss noch was Lustiges kommen, damit man sich nach diesem Artikel nicht doof fühlt.

Das lass ich jetzt aber mal absichtlich weg. Zwar hatte sowohl die Orga Crew von LA wie auch das Runner- und SL-Team sehr viel Spaß auf dem JDS und freut sich schon auf die Planung von nächstem Jahr. Trotzdem wollte ich dieses Resümee einmal nutzen, um Euch auch ein paar der Schattenseiten zu zeigen. Und es war keineswegs so, dass es diesmal schlimmer oder mehr war als letztes Jahr…

Doch genug davon. Jetzt heisst es erst einmal voran zu schreiten – zuerst in die Spiegelwelt und dann zum Chroniken 2017. Wir sehen uns… irgendwo auf Mythodea oder darüber hinaus! 😉

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “JDS 2016 – Ein Rückblick

  1. Toller Beitrag, danke für die Zusammenfassung und ich hoffe, dass einige der Kritikpunkte nächstes Jahr wegfallen! Das ist ja wirklich unfassbar…

    Einen Pluspunkt der auch schon oft auf Facebook genannt wurde fand ich dieses Jahr den Umstieg von der Foto-CD auf einen Foto-Stick. Bietet einfach mehr Platz und kann später weiter verwendet werden.

    Frage: Was haltet ihr davon, einen Foto-Stick ein paar Euro günstiger abzugeben, wenn man den Stick vom letzten Mal wieder mitbringt? Das ist sicherlich etwas günstiger für euch, schont die Umwelt und man hat zuhause nicht irgendwann zig Sticks rumfliegen. Wenn ich mir auf dem JDS, auf dem CvM und dem Conquest jeweils einen Stick hole weiß ich ja gar nicht mehr wohin damit. Also wieso sollte man einen Stick nicht wiederverwenden?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s