Fundstück der Woche: Larping.org vs. Archery Tag

Letztes Jahr hatten wir auf FB ja schon „Archery Tag“ im Fundstück der Woche (einen Blog-Artikel gab es dazu leider nicht). Dem Erfinder scheint es ganz gut zu gehen – inzwischen sind auch schon die deutsche und österreichische Seite online. Archery Tag sieht ein wenig wie Paintball mit LARP Pfeilen aus. Dass der Erfinder (und alleiniger Verkäufer von Archery Tag Artikeln) jedoch der Meinung zu sein scheint, mit Schaumstoff-Spitzen versehene Pfeile haben rein gar nichts mit LARP zu tun, darf nun die amerikanische Community-Seite Larping.org erfahren.

Nun ist Larping.org (vertreten durch Inhaber Jordan Gwyther) seist kurzem in einem Rechtsstreit mit Global Archery Products Inc. (bzw. John Jackson), dem Hersteller der Archery Tag Pfeile, wie man dieser Seite entnehmen kann. GoFundMe ist eine Crowdfunding Seite (vergleichbar mit Kickstarter oder Indigogo), die sich auf Fundraiser konzentriert.

Soweit das Statement von Larping.org. Archery Tag hingegen beruft sich darauf, nicht LARP allgemein angreifen zu wollen (wie es in der GoFundMe Kampagne angedeutet wird) sondern lediglich versucht, dass larping.org nicht weiter in den Archery Tag Markt vordringt. Laut deren Angaben hat z.B. Larping.org auf ihrer Shop-Seite IDV Pfeile mit entsprechenden Tags versehen (damit sie bei einer Google Suche auftauchen). Mehr Informationen dazu finden sich in der Klageschrift.

Nachtrag (09.02., 12:10): Nach einem kurzen Telefonat mit Norbert Fleck, Geschäftsführer von IDV engineering, der mit dem Beklagten in engem Kontakt steht gibt es neue Aussagen zu dem Thema: Die Klage, deren Kern die Patent-Verletzung ist, konnte nur entstehen weil hier laut IDV ein „schwebend unwirksames Patent“ vorliegt. In den USA kommen diese recht häufig vor, da internationale Patente selten bei Neuzulassung geprüft werden. Dies nachträglich prüfen bzw. löschen zu lassen kostet allerdings über 30.000$. Laut Norbert Fleck besteht das IDV Patent seit ca. 2004 während Global Archery erst 2013 das US Patent angemeldet hat. IDV gibt weiterhin an, dass sie das Crowdfunding natürlich unterstützen und wünschen Jordan und Larping.Org viel Erfolg.

Etwas kritischer betrachtet muss man natürlich ergänzen, dass das Hobby (sich in offenen Arenen mit Pfeilen zu beschiessen) in Europa immer größer wird. Dabei läuft es unter den verschiedensten Namen – von Arrow Tag über Archery Attack bis Battlezone Archery. IDV verkauft laut eigener Aussage schon jetzt mehr Pfeile an Archery/Arrow-Tag spieler als an LARPer. Gerade in England und anderen europäischen Ländern ist die Nachfrage in den letzten 12 Monaten enorm gewachsen. Und da ist ein Mitbewerber – in diesem Fall „Global Archery Products Inc.“ mit seinem „Archery Tag“ natürlich ein Problem.

Nachtrag (11.02., 10:15): Nachdem ich nun auch Jordan Gwyther, den Ersteller des Videos oben erreicht habe, gibt es ein paar mehr Details. Die Klage läuft laut ihm schon seit Oktober und er gibt sich verwundert, warum nicht zuerst Kontakt aufgenommen sondern gleich ein Anwalt eingeschaltet wurde. Zu den Vorwürfen, den Begriff „Archery Tag“ gezielt als Keyword bei seinen Shop-Artikeln (insb. eben IDV Pfeile) verwendet zu haben und dies auch bei Google AdWords genutzt zu haben gibt er zu bedenken, dass ihm nicht klar war, dass Archery Tag ein geschützter Markenname ist. Vielmehr hat er es als allgemeine Bezeichnung für diese Sporart gesehen und vergleicht es mit Begriffen wie „Paintball“.

Fakt ist, dass diese Sache immer mehr Wellen schlägt. Jetzt kommt die Geschichte sogar schon bei größeren Newsseiten an, wie etwa Newsweek Europe. Zugleich wächst in den Sozialen Medien sowohl die Kritik an Global Archery Products Incs „nicht haltbaren Patentvorwürfen“ wie auch an Jordans Video, welches die ganze Sache „sehr einseitig darstelle“.

Also was haben wir hier? Markt/Reichweiten-Streit oder die große Attacke auf US LARP? Noch während ich diesen Blog-Eintrag fertig schreibe versuche ich weitere Statements von Global Archery zu bekommen. Der Blog wird aktualisiert, sobald es Rückmeldungen gibt. Bis dahin würde mich Eure Meinung zu diesem Thema interessieren – also rein damit in die Kommentare!

Advertisements

7 Gedanken zu “Fundstück der Woche: Larping.org vs. Archery Tag

  1. (Sorry for the English, my German isn’t good enough for this.)

    Ok, so contrary to what this guy wants to have you believe, the truth is actually way different. In fact, I would go so far as to say that I believe he is lying to everyone (at the very least by omission). Let me break things down for you in order for you to see why. First of all, if you take a look at the original court filing you will notice that the filing alleges 9 torts (basically 9 things that „Larping“ did to harm Global Archery). These are as follows (taken from iniplaw.org): • Count I: Infringement of the ‚413 Patent by Larping • Count II: Infringement of the ‚159 Patent by Larping • Count III: Infringement of Federal Trademarks • Count IV: False Designation of Origin/Unfair Competition • Count V: False Advertising • Count VI: Tortious Interference with Contractual Relations • Count VII: Tortious Interference with Business Relationships • Count VIII: Criminal Mischief • Count IX: Deception So… lets begin to break down each alleged tort. In the first count, we see a patent infringement but not quite in the way that the video would have you believe. The patent is in-fact not on ALL forms of boffer arrows but rather it describes a very specific design that requires a specially manufactured piece. The standard foam boffer arrow has nothing to do with this design and is not subject to patent infringement. To be specific, what is claimed is: a generally cylindrical foam tip connected with said foam tip connector end. The non-lethal arrow of claim 1, wherein said foam tip connection end includes a plurality of securing barbs extending circumferentially about said foam tip connection end. The non-lethal arrow of claim 2, wherein said securing barbs taper upwardly toward a back surface thereby allowing said securing barbs to grip said foam tip. The non-lethal arrow of claim 1, wherein said shaft connection end includes a plurality of fins extending upwardly from said elongate cylindrical portion. The non-lethal arrow of claim 4, wherein said fins taper upwardly from a rear end of said elongate cylindrical portion to an outside edge of said foam tip connection end. The non-lethal arrow of claim 4, wherein said foam tip is hemispherical in shape. (Emphasis mine) As you can see, the patent is mostly about a specific foam connector that rests on the shaft and is used, in part, to secure the foam head to the arrow through barbs on the front surface with fins behind that surface for structural reasons. That is not all boffer arrows, only one specific design. I will admit that I do not know about the arrows sold by Larping as to whether or not the ones they sell had this feature prior to the filing of the patent (which was actually before 2013 btw, that is when they were granted their full patent). I will leave that for those more knowledgeable than me to decide. As for the second patent, it is basically a 2.0 version of the previous design which introduces a few novel aspects to the first one’s design. I will leave you all to look at it, but it is essentially an even more specific design than the previous one which once again DOES NOT IN ANY WAY THREATEN ALL LARPING ARCHERY. The third count is where the story takes an interesting turn. In this count, Global alleges that Larping specifically began marketing its products with the „Archery Tag“ keyword (and buying google ads with that specific phrase) even though „Archery Tag®“ is a registered trademark of Global. This constitutes a serious breach of trademark law and would be akin to Larping marketing their products as being Nerf™ or something of that nature. The fourth count directlly links back to the third and basically says that because Larping was selling their arrows using the „Archery Tag“ that they are misleading the consumers as to the nature of the product. This is akin to Larping selling their products as Nerf™. The fifth count refers to Larping making the claim that their arrows are „Better than Archery Tag!“ which Global claims is false advertising as Larping has done nothing to prove that this is the case. In the sixth count, we see more juicy allegations. In this count, Global alleges that that Larping specifically obtained a list of Global licensees from their website and „Larping [had] contacted Global’s licensees and made false, misleading and/or deceptive statements to Global’s licensees to further Larping’s own business opportunities, promote the sale of its products and induce Global’s licensees to breach their contracts with Global.“ I will let this one hang on its own, but if it is true that these represent some seriously illegitimate business practices on Larping’s part. The seventh count specifically relates to the dissemination of false information in regards to the allegation from count six.

    The eighth count says that those illegitimate business practices from the 6th count fall under the states definition of criminal mischief. Under this state definition, the plantiff is entitled to sue for three times the monetary damages in addition to costs relating to this action.

    The ninth and final count relates to the state definition of deception and claims that Larping’s actions fall under that

    In total, I find the video linked here to be incredibly deceitful. Knowing the actual facts, I might be inclined to believe Global Archery in this case (to the exclusion of the first two counts of which I have no ability to compare).

    Gefällt mir

    • As a patent owner I had to learn how to read (and how to formulate) a patent:
      What you did: You copy-and-pasted big parts of the patent, but you did not read out what it says!

      Let’s have a look at the independendt claim 1 and claim 6:
      A non lethal arrow comprising
      a shaft
      a tip connector (..)
      an elongate cylindrical portion …
      hollow tube (…) to recieve an end of said shaft
      generally cylindrical foam tip

      Claim 6 (dependent on Claim 1 / Claim 4)
      foam tip hemispherical

      So any arrow which shows the features above (with the optional feature from Claim 6) infringes that patent.

      Perhaps you can explain how you want to build a „non-lethal arrow“ without infringing the patent?
      You always will need a shaft which is connected to the tip and a foam tip which is either cilindrical or (Claim 6) hemispherical. – With these (necessary) features you have already infringed the patent.

      The special design of the GAP arrow is just a sub-Claim and the only true invention of the patent. The rest is prior art.

      Gefällt mir

  2. Zum redaktionellen Beitrag möchte ich noch Folgendes anmerken:

    Unstrittig hat GAP / Archery Tag die neue Sportart erfunden und populär gemacht. Es ist ihnen natürlich auch unbenommen, mit einem Lizenzsystem oder Franchise-Angebot Geld damit zu verdienen.

    Allerdings hat GAP nun offenbar das Problem, dass ihr Pfeil keineswegs die neue und bahnbrechende Erfindung ist, als den sie ihn selber darstellen. Eher ist es so, dass sie wahrscheinlich den härtesten und wohl auch teuersten Polsterpfeil produzieren, der derzeit in größeren Stückzahlen auf dem Markt ist – und zudem wird er nur an Veranstalter abgegeben, die einen weitreichenden und teuren „Lizenzvertrag“ unterschreiben.

    Folgerichtig stellen immer mehr (künftige) Veranstalter fest, dass man das Spiel sehr viel besser und günstiger mit anderen Fabrikaten spielen kann, die zudem nicht an restriktive Lizenz-/Franchise-Verträge gebunden sind – d.h. GAP bekommt mit Archery Tag inzwischen kein Bein mehr auf den Boden – das Geschäft machen andere (vor allem IDV engineering 🙂 ).

    Doch anstatt sich mit seinem (wohl zumindest teilweise gescheiterten) Konzept zu befassen, versucht GAP nun – wenigstens in den USA – auf dem Klageweg den Markt zurück zu gewinnen, indem er versucht, den Verkauf von fremden Polsterpfeilen in den USA mittels Patentrecht zu unterbinden.

    Zu seinen Erfolgsaussichten hatte ich mich bereits geäußert: „0“
    Ärgerlich und nervig ist es trotzdem.

    Gefällt mir

  3. Es geht in den USA tatsächlich um ein Patent der Firma Global Archery Products Inc., das nach seinem Wortlaut den Vertrieb von praktisch allen LARP-Pfeilen untersagt. Dieses wurde erst 2013 erteilt.

    Fakt ist aber auch, dass IDV engineering bereits 2004(!) ein Gebrauchsmuster auf seine Pfeile angemeldet hat und spätestens seit 2007 nachweislich auch die die Plattkopfpfeile weltweit vertreibt.
    Das Patent von GAP hätte also nie erteilt werden dürfen („Vorbenutzung“ bzw. „Prior Art“ als absolutes und unbedingtes Erteilungshindernis).

    Auch wenn LARPing in seinem Video die Fakten – sagen wir mal „kreativ“ – interpretiert, hat er dennoch mit seiner Aussage nicht ganz unrecht, dass der Verkauf von LARP-Pfeilen in den USA bei einem Sieg von GAP praktisch unmöglich würde. Da in den USA zudem noch immer das spätmittelalterliche „Fallrecht“ gilt, hätte ein Sieg von GAP (ganz gleich aus welchem Grund sie gewinnen) erhebliche Auswirkungen auf alle anderen Händler (in den USA).

    Von daher ist es – zumindest aus Sicht der US-LARPer – wichtig, dass jetzt das Geld für einen Löschungsantrag zusammen kommt und Jordan Gwyther das GAP-Patent abschießen kann – was im Grunde kaum mehr als eine (wenn auch teure) Formsache ist.

    Inwieweit er noch Ärger mit der Verwendung der Marke „Archery Tag“ hat, und was in den USA erlaubt ist (nämlich einiges mehr, als in Europa), steht auf einem anderen Blatt – und hat letztlich auch keine ernsten Auswirkungen auf das LARP in den USA.

    Das Patent von GAP gilt übrigens ausschließlich in den USA und zumindest in Europa ist sogar die Marke „Archery Tag“ frei benutzbar , da sie als „beschreibend“ gewertet und somit die Eintragung als Marke verweigert wurde.

    Und ja: Auch ich als Hersteller der IDV-Pfeile, ebenso wie mein internationaler Distributor haben natürlich ein vitales Interesse daran, dass GAP/Archery-Tag endlich aufhört, den Markt zu verunsichern. Es ist also durchaus nicht so, dass Jordan Gwyther ganz allein da stehen würde.

    Gefällt mir

  4. Die Dramatik scheint mir ein bisschen übertrieben.
    „The end of LARP…“ blabla. Nur weil sie die Pfeile nicht mehr verkaufen dürfen? Bullshit!

    Also, ohne das komplette PDF gelesen zu haben, es geht es hier nicht nur um einen Patenttroll.

    Nur zwei der Punkte aus dem PDF beziehen sich auf Patentverletzungen.

    Die meisten Punkte in der Klage betreffen nicht einmal die Pfeile und das Patent an sich, sondern dass Larping das geschütztes „Archerytag“ widerrechtlich benutzt hat. Und wenn man es sich genau anschaut, hat Larping mehrfach fiesen Wettbewerb gegen sie betrieben. Ganz so unschuldig sind sie nicht.

    Zu den Patenten, bzw. dem Verbot von LARP-Pfeilen…
    Es dürfte ja ziemlich einfach sein, festzustellen wer diese Pfeile zuerst hergestellt hat.
    Und auch wenn viele das nicht hören wollen… Auch das Rechtssystem in den USA ist in der Lage Urteile zu fällen, die nicht gekauft sind.
    Die Patente sind sehr spezifisch, und betreffen sicher nicht alle LARP-Pfeile.

    Mein Fazit:
    LARP wird weitergehen und wachsen.
    Das mit dem Patent wird vor Gericht geklärt.
    Das Video scheint mir nicht ehrlich zu sein, und eher ein Versuch Geld aus der Community zu bekommen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s