Das eine Mal, als uns die Scheune abbrannte…

Für alle, bei denen die Gerüchteküche bisher kalt geblieben ist: In der Nacht vom 29. auf 30. Dezember ist in Brokeloh eine Scheune abgebrannt. Es wurde niemand verletzt aber der Schaden ist erheblich. Insgesamt waren 200 Feuerwehrleute im Einsatz und mussten einen Schlauch bis zum See legen, um den Flammen Herr zu werden.

Es war zwar genau DIE Scheune, in der wir seit Jahren unsere Kulissen gelagert haben, aber durch einen glücklichen Zufall hatten wir uns nach dem letzten CQ dazu entschieden, nur noch den Kellerraum dieser Scheune zu mieten und den Rest der Kulissen anderweitig unterzustellen.

Trotzdem waren wir nachdem uns die Nachricht erreichte doch recht besorgt, wie es unseren Kulissen wohl ergangen war. Daher freuten wir uns sehr über einen ersten Foto-Bericht unseres Kundschafters Jörn (Chef-SL vom ehemaligen Neutralen Lager)  um sich mal einen ersten Eindruck zu machen. Er schickte uns diese Bilder:

eindruck_01

Der Hof von vorne. Zum Glück gelang es der Feuerwehr den Brand unter Kontrolle zu bringen, bevor er auf das anliegende Wohnhaus übergreifen konnte.

eindruck_02

Von der Rückseite betrachtet sieht man, dass auch die Nebengebäude stark beschädigt wurden.

eindruck_03

Am schlimmsten sah jedoch die Scheune selbst aus, in der wir bis letzten Sommer noch (fast) alle Kulissen stehen hatten.

Unter der linken Hälfte des Bodens (etwa da wo die Metallteile liegen) hat diese Scheune noch einen Keller. Die Treppe ist irgendwo unter dem Schutt in der Mitte. Unser Glück im Unglück war, dass wir nur noch diesen Keller gemietet hatten.

glueck_01

Unser Vermieter war so nett gewesen, schon die gröbsten Mauer- und Dachziegelreste zur Seite geräumt, so dass wir gut an den Keller heran kamen.

Zwar war der Keller während des Löschens mit Löschwasser vollgelaufen, von der Hitze des Brandes, der nur ein paar Zentimeter höher tobte, blieben unsere eingelagerten Kulissen und Requisiten jedoch wie durch ein Wunder verschont.

glueck_02

Über den Treppenschacht kamen zwar ein paar Balken, Dachziegel und eine Menge Löschwasser herunter, der Weltenstein (hier rechts im Bild) scheint aber von den Alten Herrschern wirklich für die Ewigkeit konstruiert worden zu sein 😉

glueck_03

Von ein paar Schmutzspuren abgesehen waren die meisten Kulissen unversehrt. Am schlimmsten hat es noch die Thronsessel erwischt.

Wir machten uns also am Dienstag auf den Weg nach Brokeloh um den Keller auszuräumen, die Kulissen notdürftig zu reinigen und umzulagern da die Scheune wohl noch im Januar abgerissen werden muss. Einen kurzen Hilferuf in der Team-Gruppe auf Facebook später standen wir auch schon mit einer schlagkräftigen Einsatztruppe in Brokeloh. :-).

Am Dienstag Nachmittag wurden Shaky und ich von Schoko, Heiko, Heidi, Arne und Joschi unterstützt. Leider war es bereits zu spät und dunkel um noch ein anständiges Foto zu schießen. Wir konnten aber schon am ersten Tag die ersten Sprinter-Ladungen heraus räumen und ins neue Lager umziehen.

Am nächsten Morgen stand dann die zweite Truppe bereit: Joschi hatte mit uns vor Ort übernachtet aber wir erhielten noch Verstärkung aus Bielefeld und Hannover durch Fiete, Leni und Olav. Und natürlich wurde erstmal Brotzeit gemacht 😉

helferteam_03

Unsere tapferen Helfer am Mittwoch (vlnr Arne, Leni, Olav, Fiete, Shaky & Joschi).

reinigung_02

Leni hat Spaß mit dem Hochdruckreiniger. Wie gut, dass unsere Styropor das abkann. Ein Hoch auf Baumeister Marc (der zu Hause in Regensburg bleiben musste da er an fiesen Ratio-Rüstungen bastelt).

helferteam_02

Ich bin mir nicht ganz sicher ob Fiete hier seinen Fang präsentiert oder sich Requisiten für Sharknado II leihen möchte… 🙂

helferteam_01

„Ich bin wasserfest. Sogar noch mit Preisschild!“

reinigung_01

„He ihr da, schneller!“ – ich glaub so was brauch ich im Sommer auch, um auf dem CQ faule Spielleiter anzutreiben 🙂

helferteam_04

Mittwoch Nachmittag war alles erledigt und die Scheune geräumt.

Alles was bleibt ist dem Besitzer der Scheune weiterhin nur das Beste zu wünschen und unseren Helfern ein ganz großes DANKESCHÖN für die schnelle Einsatzbereitschaft und tatkräftige Hilfe zu schicken! Ihr wart der Hit und habt wieder einmal bewiesen, dass es nichts gibt was das ConQuest-Team nicht gemeinsam schaffen könnte. „Hua Team!“ 🙂

Update: Vielen Dank an Andreas für den Link zum offiziellen Einsatzbericht inkl. Fotos aus der Brandnacht.

Advertisements

7 Gedanken zu “Das eine Mal, als uns die Scheune abbrannte…

  1. Pingback: Larp Roundup for the week of 1/24/14! | LARPING.ORG

  2. Ja, ich habe den guten Hai-Uwe quasi unter Einsatz meines Lebens aus den Flammen gezogen! Also… fast zumindest. Aus den verrusten Keller immerhin… zwei Wochen später… Aber er lebt und wurde von Fabs sogleich nach seiner Rettung mit dem lebensrettenden Nass behandelt (und gereinig)!

    Gefällt mir

  3. Ja, der Hai wurde damals von den Mädels (Angie, Susi und Tina) gebaut (ich hab noch die Baufotos vom Bauwochenende), für die grosse Taverne (Black Pearl). Da hängt der Hai auch immer über dem Tresen bzw. schwimmt an Seilen über den Köpfen der Besucher im Zelt.

    Gefällt mir

  4. Super Glück gehabt das dann doch alles noch so heil geblieben ist.
    Danke an die Helfer!
    Apropos… Wir haben nen Hai?

    Gruß, nach Regensburg

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s