BdS: „Bierkrieg in Steinbrück?“ & „Neue Gladiatoren in Holzbrück eingetroffen“

bds_logo

Bierkrieg in Steinbrück?

Wappen Steinbrück

Wappen Steinbrück

Wie uns unser Mutterhaus in Steinbrück per Eildepesche mitteilte, ist der Grund für die eilige Abreise der Wehrheimers und de la Tirolis bekannt geworden.
Seit einiger Zeit wurden, so Oliver Kittler von der Chefredaktion der BdS Steinbrück, über mehrere Mittelsmänner, Grundstückskäufe in der Stadt getätigt.
Trotz intensiver Nachforschung konnten unsere Berichterstatter bis dato jedoch nicht herausfinden Wer oder Was hinter diesen Käufen steckt. Es lag allerdings rasch die Vermutung nahe, dass zumindest Wehrheimers Rückkehr hiermit im Zusammenhang stand.

Vor wenigen Tagen, kurz nach der Ankunft Tirolis in der Stadt, platze dann die Bombe, als, in einem feierlichen Akt, jedoch ohne Einbeziehung alteingesessener Steinbrücker Familien und des Biergamorsters, im Größten der aufgekauften Gebäude eine Brauerei mit angrenzender Gastronomie eröffnet wurde.

Katinka Krämer, Besitzerin und Führerein der Lugwassner Brauereien Gruppe persönlich schenkte über 100 Liter Freibier aus, war jedoch nicht zu einem Gespräch mit unserer Zeitung bereit.
Gustl Wehrheimer andererseits, erschien am nächsten Tag persönlich in der Räumlichkeiten der Reaktion um seinem Unmut über diese „Mordsdrumgreisligedrecks Sauerei“, Luft zu machen.
Es sei nicht nur eine Frechheit, so Wehrheimer, dass sich diese „Dünnbierpannscher“ und „Waschwasserzapfer“ in aller Heimlichkeit in Seinem geliebten Steinbrück eingenistet hätten, nein, er hätte auch dutzende Zeugenaussagen von Konsumenten des Lugwassner Pilsner, das selbiges anstatt wohliger Trunkenheit einzig fürchterliche Kopfschmerzen mit sich brächte.
Wehrheimer wörtlich: „Wer freiwillig su a Lugwassner sauft und hod Schädlweh hinterher, mit dem hob i koa Mitleid, dem ghört einfach nicht mehr!“

Unser Berichterstatter gibt an, sich selbst noch nicht von der Qualität des fraglichen Bieres überzeugt haben zu können, da der Zugang zur Braustube seit der Eröffnung von wütenden Wehrheimern und deren Unterstützern belagert wird.
Immer wieder, so Kittler, sei es in den letzten Tagen zu groben Zusammenstößen zwischen den Vertretern der beiden Brauereien gekommen, bei denen nicht nur Bier in Maßen, sondern auch der ein oder andere Liter Blut verpritschelt wurde. Bisher sind glücklicherweise noch keine Todesopfer zu beklagen, doch da Wehrheimer drohte die Steinbrückner Armbrust Vereinigung zu mobilisieren, stellt sich die Frage: Wie lange noch.
Die BdS wird auf jeden Fall weiter berichten.


„Du siehst gut aus, kannst kämpfen und magst Bier?
Dann bewirb Dich als Gladiatorin für das Schädel&Keule Holzbrück!“
Schädel&Keule Holzbrück, nur echt mit der richtig düstren Ecke!
(Anzeige)


Neue Gladiatoren in Holzbrück eingetroffen

Wappen Holzbrück

Wappen Holzbrück

Wie sich unsere geneigten Leser sicherlich erinnern, berichten wir von der BdS derzeit verstärkt aus der nagelneuen Konvents- und Jahrmarktssiedlung Holzbrück und in diesem Zusammenhang auch über das Ludus Cruentus, dessen Besitzer, der edle Gaius Optus, in der letzten Woche zur Besichtigung seiner neuesten Gladiatoren lud. Es würde, so Optus, ein unvergessliches Schauspiel geben und wie unser Berichterstatter feststellte, hatte er damit nicht übertrieben.

Schon die Vorstellung Arnulf Streitwarts, des Aufrichtigen war eine beindruckend inszenierte und kämpferisch großartige Darbietung und auch der neue Ausbilder, Urs Eisenstein, wusste trotz seiner lahmen Beines und des fehlenden Auges von seinen Fähigkeiten zu überzeugen.
Für richtiges Aufsehen und sehr zwiespältige Meinungen sorgte aber schließlich der Auftritt von Jesranja, der Seeschlange, mit der die erste Gladiatorin die neuerbaute Rabenschrey Arena Holzbrücks betrat.

Zwar hatten die Betreiber des ebenfalls neu eröffneten „Schädel&Keule-Holzbrück“ immer wieder verlauten lassen, eine weibliche Kämpferin unterstützen zu wollen, doch soweit der Redaktion bekannt ist, ist deren Suche bisher nicht von Erfolg gekrönt und so hatte bisher niemand wirklich damit gerechnet, dass tatsächlich das Blut des schönen Geschlechtes den Boden der Arena tränken würde.

Auf die Frage unseres Berichterstatters machte die Seeschlange auch ziemlich schnell klar, dass sich das mit dem blutgetränkten Boden zwar sehr verlockend anhöre, dies aber kaum mit ihren Körpersäften geschehen werde.
Die BdS wünscht der Seeschlange, dem Aufrichtigen und allen anderen Gladiatoren alles Gute und ist schon gespannt darauf, von den ersten Kämpfen berichten zu können.


„Lust einer Seeschlange die Zähne zu ziehen?
Bier, Rum und Ruhm zu erlangen? Dann bewirb Dich als Gladiatorin für das Schädel&Keule Holzbrück!“
Schädel&Keule Holzbrück, nur echt mit der richtig düstren Ecke!

(Anzeige)


Advertisements

Ein Gedanke zu “BdS: „Bierkrieg in Steinbrück?“ & „Neue Gladiatoren in Holzbrück eingetroffen“

  1. Pingback: BdS: Antonio de la Tiroli bei Schlichtungsgesprächen schwer verletzt! & Jahrmarkt in Holzbrück kurz vor Eröffnung! | Conquestofmythodea's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s