Magier machen Sprüche, oder macht der Spruch den Magier?

Ich hätte den Blog auch die „Macht der Sprücheklopfer“ nennen können.

Und eigentlich soll es weniger eine Aussage von mir werden wie ein Feedback von euch.

Ich hab auf dem BgM wieder mitbekommen, dass es oft schwierig ist im Eifer des Gefechtes auf Magier richtig zu reagieren, und das liegt nicht nur daran, dass man als Nichtmagier meist nicht genau weiß wie der Spruch den der gerade auf mich castet wirkt, sondern oft auch daran, dass man sich frägt ob der Spruch richtig gecastet ist, oder gar nicht mitkriegt wie jemand castet.

Beispiel: Ein Magier namens Gandalf (Name rein willkürlich 🙂 ) castet einen Windstoß, nun ist der liebe Gandalf aber ein eher ruhiger Typ und spricht den Spruch relativ leise, außer seinen eigenen Kollegen kriegt das niemand mit. Und dann brüllt er ein Wort laut: „WINDSTOSS!“ und fächert mit einem Fächer herum. Naja jetzt kommt es vor dass keiner reagiert, weil da war ja irgendwie auch kein Spruch oder?

Beispiel 2: Ein Magier namens Raistlin (Name ebenfalls willkürlich) castet ein „Energiefeld“ spricht die 6 Worte und schwingt den Softball an seiner Schnur über den Kopf. So nun hat er am Anfang einen anderen Magier mit in dieses Feld eingeschlossen, damit dieser nun mittels Magie die Kämpfer angreifen kann während er selbst geschützt ist. Nun im Regelwerk steht: “ Dauer des Effekts: Solange der Zaubernde den Ball um sich herum kreisen lässt und seine Konzentration nicht gestört wird.“

Ja nun, Konzentration nicht gestört wird, heißt das nun er darf rumlaufen? rumgehen? Unsere (BgM SL) Aussage nach Rücksprache mit Benni war eindeutig: Normal gehen ist drin, mehr nicht. So jetzt kommt wieder Raistlin daher und frägt, ob er auch schnell normal gehen kann…

Oder weiteres Problem: „Steht das Energiefeld, kann es kein Freund und kein Feind physisch passieren bzw. in es eindringen.“ Ja klar! Aber angenommen, Raistlin castet ein Energiefeld und nimmt seinen Freund Gandalf mit damit dieser aus diesem Energiefeld heraus magische Geschosse wirkt. Jetzt bewegt sich Raistlin normal gehend über das Feld, dabei schaut Raistlin mal kurz nicht wohin Gandalf geht und Gandalf nicht wohin Raistlin geht, und plötzlich steht Gandalf EIGENTLICH (also OT) außerhalb des Feldes. Nun IT geht das nicht, was nun?
Schnell wieder rein? (Wäre eigentlich ne doppelte Verletztung der Regel)
Zauber bricht damit zusammen? (Er hält solange der eine die Kugel schwingt und sich konzentriert, also eigentlich kann er dadurch nicht zusammenbrechen)

Jetzt entscheidet sich Gandalf schnell wieder in den Kreis zu gehen, Raistlin hat das nicht mitbekommen, aber ein feindlicher Kämpfer schon und sieht damit das Energiefeld als zusammengebrochen an, und greift Gandalf physisch an. Nun und spätestens nach 3 Treffern geht das gestreite los.

So, nun wenn man als SL das ganze gesehen hat, kann man evtl. schnell hin und das klären, hat man nichts gesehen, weil man ja nicht überall sein kann, kann man nur falsch entscheiden. Und dann ist die SL schuld.

Und dies nur, weil Magier und Nichtmagier die Magie etwas schlampig ausgespielt haben!

Es heißt LiverollenSPIEL und ich bitte doch beide Seiten sich ein wenig zusammenzureißen und die Magie deutlicher auszuspielen, denn wie heißt es so schön bei einer bekannten Comicseite

„Machen wir uns einmal Gedanken darüber, …
… denn auch das gehört zum Rollenspiel !?!“

PS: Meine Entscheidungen wären übrigens die folgenden gewesen:

Beispiel 1: Der Magier kriegt nen Anschiss er soll lauter casten und die Kämpfer kriegen einen, sie sollen lieber mal öfter fliegen als weniger oft.
Beispiel 2: Das Energiefeld bricht zusammen sobald Gandalf das Feld verlässt, und wenn Raistlin das nicht mitbekommt, kann es mit seiner „Konzentration“ nicht  soweit sein!

So ich bitte nun darum meine Meinung zu zerreissen 🙂

Like This!

Advertisements

11 Gedanken zu “Magier machen Sprüche, oder macht der Spruch den Magier?

  1. Pingback: Magier machen Sprüche, oder macht der Spruch den Magier?

  2. Pingback: LARP als P&P ? – Wenn Regelkonformität das Spiel zerstört

  3. Pingback: Hexen-Brett

  4. Pingback: Traumgänger

  5. Pingback: Wahrsagen-Hexen

  6. Meiner Meinung nach beginnt das „Problem“ erst beim Satz „…geht das gestreite los.“

    Die Forderung nach weniger „schlampigen“ Spiel halte ich da für völlig kontraproduktiv, ist sie doch genau die Ursache des Problems, da beide Seiten hier den Anspruch haben, der jeweils andere möge im Sinne der eigenen Auslegung weniger „schlampig“ spielen.
    Ließen sich beide Seiten aber großmütiger auf schlampigeres Spiel ein, müsste es gar keinen Streit geben. Das Windstoßopfer könnte in dubio pro reo annehmen, daß der Spruch erfolgreich war oder Gandalf zugestehen, daß er aus unerfindlichen Gründen den Zauber gepatzt hat. Auch im zweiten Beispiel könnte Gandalf (der der Beschreibung zufolge wissen musste, daß er aus dem Kreis war) den Treffer einfach einstecken oder der Angreifer könnte zugestehen, daß der Schutz aus welchem Grund auch immer weiter besteht.
    So oder so gibt es keinen Streit, wenn nicht beide partout auf der Richtigkeit ihrer eigenen Deutung der Situation und Auslegung der Regeln beharren. Die Lösung ist nicht das Streben nach weniger Schlampigkeit, sondern mehr Schlampigkeit gepaart mit dem Robustheitsprinzip („Be liberal in what you accept, and conservative in what you send“).

    PS: Übrigens finde ich es immer gerade bei Magie drollig, wie sehr da oft auf reproduzierbare Ergebnsise und Berechenbarkeit gepocht wird. Darf nicht gerade Magie auch mal ein wenig unwägbar sein?

    Gefällt mir

  7. ich mal wieder, bewaffnet mit zerreis-handschuh und nem grossen kaffe

    bevor ich auf die beispiele eingehe, rupf ich schonmal an der aussage, dass man als nichtmagier spieler nicht wissen muss, wie ein magiespruch wirkt. wie auch der magier spieler wissen muss, dass es regi gibt und wie lang son turmschild hält, sollte der krieger spieler wissen, wie sich magie auswirkt. wann haben wir angefangen regelwerketabellen nicht komplett zu lesen?

    zu beispiel

    -form des castens-

    nein, ich denke nicht, dass jeder magisch begabte theatralisch laut irgendwelche aus filmen und rituellen büchern zusammen gepflückte sprüche losbrüllen muss, während er wild mit den armen luft zerschneidet. oder gibts irgendeinen grund, den illusionsmagier im klassischen sinne bereits los zu werden. oder die priester. die beten, wenn nicht grad klassisch katholisch kreuzritter, im stillen. in sich kehren, zu ihm wenden.

    -ich darf ignorieren, wenn ich das casten verpennt hab-

    wenn man die ansage hört, sollte man reagieren. ob man es mitbekommen hat oder nicht, es wurde angesagt. punkt.
    ob oder ob nicht wird später diskutiert. wenn nicht, dann muss aber auch keiner mehr auf ne heilige waffe, magische rüstung oder nen schildverstärker reagieren, weil das hat man meist auch nicht mitbekommen. OK, ist die grundregel stark in die spitze getrieben, aber wenn wir unsren mitspielern nicht vertrauen, dass die da grad punkte ausgegeben und mulle mulle gemacht haben, dann sorry.

    zu beispiel 2

    -spruchdefinition spruchzauber „energiefeld“-

    anhand eures regelwerkes kann man mit diesem spruch eben einen schützenden effekt machen. ok soweit. dort stehn 2 wichtige dinge : kreisen und konzentrieren. ehrlich betrachtet muss man doch von anfang an schon ein auge zudrücken, denn kreise sind das nicht oft und in rüstungen verhaken sich die dinger doch auch gern. sachte bewegen , ja. langsames laufen, megalangsames rennen und auch schnelles verharren geht nicht.

    – personen mit hinein nehmen –

    klar geht das. magisch begabte die schutzzauber können, sind prädestiniert für heilerwachen, bzw. wachen bis der heilder kommt. das feld ist ja drumherum.
    interessanter ist das drumherum. denn jemanden mit reinnehmen, erfordert einen grösseren kreis, somit mehr anstrengung und konzentration. das mit den punkten zum ausgeben lass ich mal aussen vor, aber auch gehendes gehen geht dann nicht.

    bevor ich meine meinung zum von drinnen casten äussere, das mit dem „hinein“ seh ich so:
    kein feind, kein freund. physisch. du kommst da nisch rein. aber nen stein kann ich rein werfen, ein stein ist ein stein, kein freund, kein feind. ob und von wem er geworfen wurde ist egal. und so gehn pfeile und wurfwaffen schliesslich auch durch. und energiebälle. oder versteh ich das falsch? klar, ein schwert geht nicht, ist ja physisch verbunden. oder aber sauerstoff geht dann auch nicht mehr durch, was -grade zu zweit – recht schnell ungemütlich wird.

    -personen mitnehmen-

    also von meinem verständnis dieser regel ausgehend, warum soll es denn also nicht gehn, dass zwei magier diese kombo ( in meinen augen nicht powergamig oder WoW, sondern klassisches zusammenspiel innerhalb einer spielergruppe ) spielen. nicht allzu schwer zu knacken, wenn die nicht ausreichend muskelkraft um sich rum stehn haben, sind die nicht wirklich sicher.

    oder aber wir haben ne art manabarriere, dann gehn geschosse nicht rein, sowohl magisch als auch nicht magisch. das heisst aber dann nicht, dass von drinnen beispielsweise kein entwaffnen gesprochen werden kann. magier und sichtkontakt? reicht aus, oder?

    -die begleitung gerät ausserhalb des energiefeldes-

    davon abgesehn, dass bewegen meiner meinung nach nicht möglich ist….wenn er den andren mit eingebunden hat und sich einer der beiden bewegt, klappt der kreis zusammen, der zauber fällt. da sich beide in den spruch gewoben haben, zählen die sozusagen nicht. prallen also nicht daran ab. warum auch. bewegen sie sich aber ausserhalb des radius, wird die spruchvorgabe nicht erfüllt. der zauber zerfällt.

    dass einer der beiden versucht wieder hinein zu treten, ist natürlich anhand des eigenen regelverständnisses zu erklären, denn schummeln wollen wir ja nicht unterstellen. wenn ich davon ausgehe, dass ich IT da garnicht raus kann, dann bin ich da technisch gesehn noch drin. bleibt immer noch offen, wie diese regel auszulegen ist.

    zu deinem Fazit

    ich denke es liegt weder daran, dass etwas schlampig ausgespielt wurde oder die leute sich nicht zusammenreissen können. naja, vielleicht ein weing.

    ich denk, es liegt einfach am viel zu unterschiedlichen verständnis davon, WIE magie ausgespielt werden sollte.

    Gefällt mir

  8. Mein Rat: Weg von Spruchzauberei (vor allem im Kampf!) mit nur schwer ausspielbaren Effekten hin zur Ritualzauberei, bei der alles viel Zeit braucht und auch schön ausgespielt werden kann…

    Wir spielen LARP und nicht WoW.

    Gefällt mir

  9. Beispiel 1: Stimm ich dir zu

    Beispiel 2: Ich finde es allein schon dämlich das die Personen in einem Energiefeld nach Aussen schießen, Magie wirken oder sonstwas können.
    M.M.n sollte das Energiefeld in beide Richtungen blocken und tritt der fall ein das jemand es so verpeilt wie in deinem Beispiel, würde ihn das Feld durch die gegend mitschleifen, da man dies aber nicht darstellen kann sollte 3 Schaden bekommen 3 Direkt fände ich ok weil so ein energiefeld eh schon zu mächtig ist.

    Gefällt mir

    • Ich find das Energiefeld soweit konsequent, Magie kann rein UND raus, alles andere nicht!

      Das mit den 3 direkt ist natürlich auch ne Idee 🙂 Har Har Har

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s